Priligx ist das erste rezeptpflichtige Medikament gegen vorzeitige Ejakulation. Bedenken Sie das es sich hierbei um Original EU Priligy handelt. Dies ist kein Generikum von Priligy.

Produkt Menge Preis Bestellung
Priligy 30mg 3 Tabletten 92,- € bestellen
Priligy 30mg 6 Tabletten 132,- € bestellen
Priligy 30mg 9 Tabletten 182,- € bestellen
Priligy 30mg 12 Tabletten 222,- € bestellen


Über diese Website können Sie allerdings kein Priligy bestellen. Diese Seite dient nur als Information.

Priligy kann derzeit noch nicht in jedes Land der EU verschickt werden. Bitte informieren Sie sich ob Priligy in Ihren Land zugelassen ist bevor Sie eine Bestellung aufgeben.


Priligy ist ein in Form von Tabletten angebotenes Arzneimittel mit dem Wirkstoff Dapoxetin. Mit Priligy lässt sich der vorzeitige Samenerguss, die Ejaculatio praecox, behandeln.

Regelmäßiges vorzeitiges Ejakulieren ist ein sexuelles Problem, von dem viele Männer in allen Altersgruppen betroffen sind. Die Betroffenen erreichen ihren Höhepunkt innerhalb der ersten zwei Minuten des Geschlechtsaktes oder noch vor Einführung des Penis. Auf lange Sicht kann die vorzeitige Ejakulation seelischen Stress bei den Sexualpartnern zur Folge haben. Oft sind die Auslöser für das Problem in der Psyche des Mannes zu suchen, jedoch wird die vorzeitige Ejakulation bei manchen Patienten auch durch körperliche Prozesse begünstigt.

Der Botenstoff Serotonin nimmt Einfluss auf den Ejakulations-Zeitpunkt.
Der Wirkstoff Dapoxetin zählt zur Gruppe der Selektiven-Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer. Dapoxetin kann den Fluss von Transportstoffen blockieren, deren Aufgabe in der Rückbeförderung des Hormons Serotonin in die dafür vorhandenen Speicherplätze besteht. Durch die Blockade kann das Serotonin länger freigesetzt bleiben und eine größere Wirksamkeit entfalten.

Selektive-Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer dienen in der Medizin vorrangig zum Einsatz bei der Therapie von Depressionen und werden dabei regelmäßig und längerfristig eingenommen. Die Einnahme von Dapoxetin zu Behandlung der Ejaculatio praecox erfolgt hingegen nach Bedarf drei Stunden vor dem Geschlechtsakt.

Anwendungsgebiete


Priligy ist anzuwenden bei Männern (18-64 Jahre), die an einer vorzeitigen Ejaculation leiden.


Packungsgrößen


Priligy steht in Form von Filmtabletten in der Dosierung 30mg und 60mg zur Verfügung


Warnhinweise!


Es liegen nur Test zur Wirkung von Priligy bei Männern mit Ejaculatio praecox vor. Es gibt keine Daten über Wirkung und mögliche Nebenwirkungen von Priligy bei Männern, die nicht an einer vorzeitigen Ejakulation leiden.
Zeitgleich zu Einnahme von Dapoxetin sollten keine Drogen konsumiert werden. Schwere Nebenwirkungen können sich vor allem einstellen bei der Kombination von Dapoxetin mit Benzodiazepinen, Betäubungsmitteln, MDMA, LSD und Ketamin.
Beim Konsum von Alkohol ist Vorsicht geboten! Bei Alkoholkonsum in Verbindung mit einer Dapoxetin-Einnahme besteht erhöhte Gefahr für Nebenwirkungen am Herz-Kreislauf- und am Nervensystem.
Folge der Dapoxetin-Einnahme können Kreislaufprobleme sein, die bis zum Kollaps reichen können. Unbedingt sollte daher zur Vorbeugung der Konsum von Alkohol gemieden und reichlich Flüssigkeit zugeführt werden. Auch bei zeitgleicher Einnahme mit blutgefäßerweiternden Medikamenten ist Vorsicht geboten (PDE5-Hemmer, Nitrate, Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten)

Die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen und zur aktiven Beteiligung am Straßenverkehr kann auch bei sachgerechtem Gebrauch von Dapoxetin beeinträchtigt werden, vor allem bei gleichzeitigem Alkoholkonsum.
Kurzzeitstudien belegen, dass Antidepressiva bei Kindern und Heranwachsenden mit stark ausgeprägter Depression das Risiko von Suizidgedanken erhöhen können. Für eine derartige Gefährdung gibt es bei der Einnahme von Priligy bislang keinen Hinweis.

Selektive-Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer beeinflussen gelegentlich die Blutgerinnung. Vorsicht ist vor allem geboten, wenn der Patient gleichzeitig mit Plättchenaggregationshemmern (NSAR, Acetylsalicylsäure, Phenothiazine, Antipsychotika) behandelt wird. Eine besondere Gefährdung besteht auch für Patienten mit Blutungs- bzw. Gerinnungsstörungen.

Wurden Selektive-Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer über längere Zeit eingenommen, kann ein abruptes Absetzen Entzugserscheinungen hervorrufen (Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität, Schwindel, schlechte Laune, Reizbarkeit). Im konkreten Fall von Priligy traten bei Studien nach Absetzen in wenigen Fällen leichte, in der Regel aber gar keine Entzugserscheinungen auf.



Gegenanzeigen


Von der Einnahme von Priligy wird abgeraten
wenn der Patient unter 18 oder über 64 Jahre alt ist
wenn der Patient an instabiler Epilepsie oder Krampfanfällen leidet
wenn Störungen psychiatrischer Art wie eine bipolare Störung, Manie, Depression oder Schizophrenie vorliegen
wenn der Patient an einer bestehenden Erkrankung des Herzens wie einer Herzklappenerkrankung, einer Leitungsanomalie ohne Herzschrittmacher (Sick-Sinus-Syndrom, AV-Block) oder an Herzinsuffizienz leidet
bei einer schweren Störung der Nierenfunktionsstörung
bei einer mäßigen bis schweren Störung der Leberfunktion
bei Glucose-Galaktose-Malabsorption, Laktase Mangel oder Galaktose-Intoleranz
bei überempfindlicher Reaktion auf Dapoxetin oder andere Inhaltsstoffe
Vorsicht ist auch geboten bei einer leichten bis mäßigen Störung der Nierenfunktion und bei einer genetisch bedingten verlangsamten CYP2D6-Verstoffwechselung


Schwangerschaft und Stillzeit


Es gibt keine Zulassung von Priligy für Frauen.
Über einen möglichen Übergang von Dapoxetin in die Muttermilch ist bisher nichts bekannt.


Nebenwirkungen


Die im folgenden aufgelisteten bekannten u

nd wichtigsten Nebenwirkungen können, müssen aber nicht auftreten. Jeder Mensch spricht anders auf Medikamente an.
In manchen Fällen kann es zu einer allergisc

hen Reaktion auf Medikamente kommen. Bei ersten Anzeichen hierfür sollte sofort der Arzt oder Apotheker informiert werden.
Sehr häufig tritt als Nebenwirkung bei der Anwendung von Priligy Schwindel auf. Weitere häufige Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall und Erbrechen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit und Angstzustände, erhöhter Blutdruck, verschwommenes Sehen, Tinnitus, vermehrtes Schwitzen und erektile Dysfunktion (Impotenz)


Wechselwirkungen


Das Medikament Priligy sollte nicht in Kombination mit Stimmungsaufhellern wie MAO-Hemmern oder anderen SSRIs eingenommen werden. Das gleiche gilt für alle anderen Präparate, die den Serotoninspiegel beeinflussen, auch für pflanzliche Arzneien. Zwischen

der Einnahme von Priligy und der Einnahme der genannten Substanzen sollte ein ausreichender Zeitabstand liegen.
Dapoxetin darf nicht gleichzeitig und nicht vor oder nach Thioridazin eingenommen werden.
Eine Kombination von Priligy mit Substanzen, die Einfluss auf das zentrale Nervensystem nehmen, ist zur Zeit noch nicht hinreichend untersucht und somit zu vermeiden.